Fuer Kinder

KunstWerkKind

BEL-Kids und KreTAS-Projekt

Während meiner mehr als drei Jahrzehnte währenden Tätigkeiten als Lehrerin, Beratungslehrerin und Musiktherapeutin in Schulen entstanden Projekte, später Konzepte, dann Fortbildungen und Seminare für Lehrerfortbildungen, therapeutische Institutionen und Hochschulen.

Das BEL-Kids-Projekt für Schülerinnen und Schüler aus Suchtfamilien

Kinder aus alkohol-und Suchtfamilien müssen leider immer noch zu den vergessenen Kindern gezählt werden. Doch gerade sie benötigen besondere Hilfe. Schule ist der Ort, an dem diese Kinder, die oftmals mit familiärer Tabusisierung aufwachsen, zu erreichen sind. Hier setzt die BEL-Kids-Konzeption an (empfohlenes Potenzialentfaltungsprojekt der Lernwelt). Das Projekt ist in Theorie und Praxis erprobt, Multiplikation an Pädagoginnen in einjährigen Fortbildungen innerhalb staatlicher Schulen wurde erfolgreich durchgeführt. Ich habe meine hauptberufliche Tätigkeit in Schulen beendet; die gewonnenen Erkenntnisse stelle ich KollegInnen weiterhin zur Verfügung: in Seminaren, Kurzfortbildungen (z.Z. Coronaeinschränkungen), Lehrtherapien und Supervision.

Gedanken der Initiatorin

„Ich suche seit vielen Jahren nach Wegen, wie Kinder ihre ureigenen Potenziale optimal entfalten:

Potenziale, die Würdigung in einer Gemeinschaft erfahren, Potenziale, die ganz dem Wesen entsprechen, Potenziale, die über sie selbst hinausreichen: damit sie das Kunstwerk werden, das sie sind – gerade, wenn biografische, familiäre oder institutionelle Bedingungen dies zu verhindern scheinen.

Kompetente Helfer an meiner Seite sind Musik und kreative Medien. Künstlerisch-kreative Wege individuell für persönliches Wachstum und zur gesamtgesellsschaftlichen Potenzialentfaltung nutzen: darin sehe ich meine Aufgabe.“

Dr. Waltraut Barnowski-Geiser
(aus „KunstWerkKind“)

Kreativtherapeutische Arbeit in Schulen – KreTAS-Konzept

Kreativtherapeutische Arbeit in Schulen und pädagogischen Systemen (kurz KreTAS) ist leider immer noch eine Rarität. Gerade Arbeit über das gesprochene Wort hinaus kann Zugänge zu Kindern eröffnen (Barnowski-Geiser 2010). Schule wird im KreTAS-Verständnis vom Kind aus gedacht und aufgefasst als ein Begegnungs-und Schwingungsraum: als Ort mit einem riesigen Potenzial für menschliche Entwicklung und Entwicklung von Menschlichkeit (Barnowski-Geiser 2005). Lernen allein vom Kopf aus anzugehen scheint nicht mehr ausreichend: Schule braucht Gefühl! (Gleichnamiges Buch bei Semnos, Barnowski-Geiser 2010)

KreTAS bietet auf den Einzelnen spezifisch zugeschnittene Unterstützung mit kreativen Medien, z. B. mit Musik, in Einzel-und Gruppenarbeit sowie zielgruppenorientierte soziale Gruppenarbeit fuer Kinder aus Suchtfamilien (BEL-Kids): Spiel-Raum! Künstlerische Therapie in leiborientiertem-biopsychosozialen Verständnis (Petzold, Orth u.a.) wird hier gezielt zur schulischen Förderung und Potenzialentfaltung eingesetzt.

Künstlerisch-therapeutische Arbeit, wie sie in KreTAS angeboten wird, kann von Schulen als Teil der individuellen Förderkonzeption und als Baustein zur Persönlichkeitsbildung eingesetzt werden: kreative Potentialentfaltung. Kinder, die etwas auf dem Herzen haben, müssen sich in Ruhe entwickeln, anschaulich lernen dürfen und sich in guten Beziehungen verbunden fühlen. Dann sind sie nach meinen Erfahrungen zufriedener und friedvoller, aber auch lernwilliger und motivierter: eigen-ständiger und eigen-sinniger. Dort, wo etwas hakt, wo Belastung Lernen hindert, kann KreTAS vor Ort hilfreich sein. Hier setzen die in Schulen erprobten Konzepte an-, an der Stamm-und Entwicklungsschule der Gesamtschule in Rheydt-Mülfort wurden die Konzepte entwickelt und von 1999 bis 2017 umgesetzt.

Weitere Projekte, die über die Jahre in den Schnittfeldern von Therapie und Pädagogik entstanden sind, sind in „Kunst-Werk-Kind“ unter einem Dach geeint. Ich unterstütze KollegInnen , Projekte in diesem Sinne zu verwirklichen.Sie interessieren sich näher für diese Projekte? Unterlagen und Konzeptionen ( Bel-Kids-Konzeption für SchülerInnen aus belasteten Familien sowie KreTAS-Konzeption/Kreativ neue Wege gehen) den Grundlagentext zu KunstWerkKind und Gedanken der Initiatorin können Sie über das Kontaktformular dieser Webseite kostenlos anfordern.

Ich danke für Ihr Interesse und möchte Sie im Sinne von Schülerinnen und Schülern ausdrücklich ermutigen, neue Wege in Schulen mit kreativtherapeutisch/pädagogischer Ausrichtung zu beschreiten – gern bin ich dabei an Ihrer Seite. 

Neu! Projekt „Kleine Hände“ – KlangWortReisen

Mit dem Duo EigenArts bieten wir im Rahmen unseres Projektes „Kleine Hände“ Musik und Lesung für Eltern und pädagogisch-therapeutische Institutionen (Fachtagungen, Symposien etc.) an. Sprechen Sie uns gern an. Hier arbeiten wir gern inklusiv und beziehen Solisten der integrativen Band Rurrocker mit ein.

Weitere Info-und Anlaufstellen